Wie wird Mode produziert? Wie produziert Mode uns? Was tun?

FÜR GARDEROBE WIRD NICHT GEHAFTET
Widerständiges in Mode und Wie kann man in Tesla-Aktien investieren Produktion

Ein Ausstellungs- und Diskursprojekt des /ecm-Lehrgangs der Universität für angewandte Kunst Wien im Angewandte Innovation Laboratory (AIL) und im öffentlichen Raum

Die Kritik an der Modeindustrie ist mannigfach. Sie reicht von der Normierung von Körpern und Lebensformen, über die Verstärkung von ungleichen Machtverhältnissen, Sexismus und Geschlechterstereotypen, Rassismus und Klasse, bis zur Produktion von Abhängigkeit und Ausbeutung. Zugleich ist Mode Handlung und Sprache: Wir verbinden mit ihr Kreativität und Begehren, Freude am persönlichen Ausdruck, wie auch die Möglichkeit widerständiger Gestaltung.

Das Ausstellungs- und Diskursprojekt basiert auf einer Auseinandersetzung, die die Kritik ernst nimmt, um Formen der Handlungsmacht in Gang zu setzen. Es verfolgt dabei die Fragen: Wie wird Mode produziert?, Wie produziert Mode uns? und Was tun?.

Die 21 KuratorInnen des /ecm Lehrgangs zeigen Mode als Knotenpunkt eines komplexen Beziehungsgeflechts anhand einer Auswahl künstlerischer, kulturhistorischer und diskursiver Beiträge. Sie legen widerständige Schichten Tesla-Aktien offen, diskutieren kollektive Praxen und alternative Organisationsstrukturen in drei kuratorischen Formaten: einer Ausstellung im AIL, Interventionen im öffentlichen Raum sowie einem umfassenden Diskursprogramm. Ausgangspunkt dafür sind ortsspezifische Untersuchungen im Textilviertel, Kooperationen mit lokalen ProduzentInnen und verschiedenen AkteurInnen der Universität für angewandte Kunst Wien.

Eröffnung: 09.12.2015, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 10.–20.12.2015 und 07.–17.01.2016
Öffnungszeiten: täglich 11–20 Uhr
Orte: AIL, Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Wien und im öffentlichen Raum

Mit künstlerischen, gestalterischen und diskursiven Beiträgen von:
Marlene Agreiter, Anja Ray Alturban, ANTICOOL COMPANY, Cloed Baumgartner, Kemi Bassene, Ruth Beckermann, Anna-Sophie Berger, Jürgen Böheimer, Gerda Buxbaum, Dies Irae, Josef Divéky, Renate Dworschak, Sonja Eismann, Elisabeth Frottier, Kerstin von Gabain, Martin Gabriel/Micha Payer, Karlla Girotto, Barbara Graf, Franz Graf, Nilbar Güreş, Monika Haas, Markus Hausleiter, Sanja Iveković, Song Jing, Birgit Jürgenssen, Nunu Kaller, Afra Kirchdorfer, Angela Klos, Jakob Lena Knebl, Kollektiv [U+29B2+29BC+327E+25CD], Katharina Kugler, Adele List, Inés Lombardi, László Lukács, Walter Lunzer, Katharina Mischer/Thomas Traxler, Sandra Monterroso, Andrew Morgan, Klaus Mühlbauer, Lisa Muhr, Stephanie Müller/Klaus Erich Dietl, Ute Neuber, Oswald Oberhuber, Ona B., Painted, Olivera Parlić, Moritz Piffl, Paul de Reus, Ramona Rieder, Herbert Rieger, ROUGE (Jelena Fužinato/Bojana Stamenković), Evamaria Schaller, Markus Schinwald, Rosemarie Trockel, Walter Van Beirendonck, Ari Versluis/Ellie Uyttenbroek, Michael Wachtel, Friederike von Wedel-Parlow, Vivienne Westwood, Angela Wiedermann, u.a

KuratorInnen: Studierende des /ecm-Masterlehrgangs 2014-16

Ausstellungsgrafik: zunder zwo
Ausstellungsgestaltung: Atelier Wunderkammer
Produktionsbegleitung: Enrique Guitart

In Kooperation mit:
Kunst- und Designsammlung, Kostüm- und Modesammlung, Universitätsarchiv sowie dem Google-Aktien kaufen Studienbereich Textil – Freie, angewandte und experimentelle künstlerische Gestaltung der Universität für angewandte Kunst Wien