ERÖFFNUNG

FÜR GARDEROBE WIRD NICHT GEHAFTET
Widerständiges in Mode und Produktion

PRE-OPENING
Mi, 9.12.2015, 17:00 Uhr
Lord Rieger, Gonzagagasse 15, 1010 Wien
Ausstellungsexpositur mit Arbeiten von Monika Haas und Afra Kirchdorfer
Fotos des Pre-Opening bei Lord Rieger

ERÖFFNUNG
Mi, 9.12.2015, ab 19:00 Uhr
Angewandte Innovation Laboratory (AIL), Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Wien
Fotos der Eröffnung im AIL

Zur Ausstellung
Gerald Bast (Rektor, Universität für angewandte Kunst Wien)
Barbara Putz-Plecko (Vizerektorin, Universität für angewandte Kunst Wien)
Beatrice Jaschke (Leitungsteam /ecm-Masterlehrgang, Universität für angewandte Kunst Wien) im Dialog mit KuratorInnen der Ausstellung

PERFORMANCE Shapeshifting
Shapeshifting ist ein Projekt, das normierende Referenzkörper wie Schneiderpuppen in Frage stellt und dazu auffordert, Kleidung und Mode spielerisch neu zu denken.
Ute Neuber (künstlerische Forscherin)

PERFORMANCE B[e]Ware – Singer vs. Abhörapparat
Zwei Nähmaschinen stehen sich gegenüber, produzieren im Zwiegespräch. Es entstehen Objekte aus Schutzmaterialien, die ihren Weg schließlich in den öffentlichen Raum finden.
Klaus Erich Dietl / Stephanie Müller (Bildende KünstlerInnen)

MUSIK
das_em

PERFORMANCE B[e]Ware – Singer vs. Abhörapparat

SingendeNaehmaschinen_300px

Mi, 9.12.2015, ab 19:00 Uhr / Sa, 12.12.2015, 17:30 Uhr
PERFORMANCE B[e]Ware – Singer vs. Abhörapparat
Zwei Nähmaschinen stehen sich gegenüber. Im Zwiegespräch kämpfen sie um die Herrschaft der von ihnen produzierten Zeichen. Die gegenüberstellung der Nähmaschinen bildet das Zentrum der stationären Installation. Zentraler Angriffspunkt ist die kritische Auseinandersetzung mit Mode und damit verbundenen Ausschlussmechanismen. Wie lässt sich Textiles nutzen, um abgesteckte Muster aufzulösen, Grenzen aufzutrennen und neue Denk- und Handlungsräume zu erschließen?
Die gemeinsam entwickelten und fertiggestellten Objekte werden in den öffentlichen Raum überführt: In einem performativen „Walk“, von einer singenden Nähmaschine begleitet, werden die in kleine Kartons verpackten „Abwehrschirme to go“ in der Stadt verteilt. Für Garderobe wird nicht gehaftet; sie können von PassantInnen einfach mitgenommen werden. Die Produktionsmaschinerie entzieht sich damit dem kapitalistischen Verwertungsprozess. Es wird weder verkauft, noch eingetauscht, sondern verschenkt. Der Adressat bleibt unbekannt.
Klaus Erich Dietl / Stephanie Müller

www.flachware.de/klaus-erich-dietl
www.flachware.de/stephanie-mueller

Die Performance findet am Mi, 9.12.2015 im Rahmen der Eröffnung und am 12.12.2015 im Rahmen der Tagung „Re-Visioning Fashion Theories“ statt.


Fotocredit
Stephanie Müller, Lisa Simpson, „Singende Nähmaschinen“. Foto: Futaba Nakayama

Fotos des PRE-OPENING bei Lord Rieger

Fotos: Josip Jukic-Sunaric

Fotos der ERÖFFNUNG im AIL

Fotos: Josip Jukic-Sunaric

TAGUNG Re-Visioning Fashion Theories

05_Tagung_KemiBassene_klein

Sa, 12.12.2015, 14:00–18:30 Uhr
TAGUNG Re-Visioning Fashion Theories: Postcolonial and Critical Transcultural Perspectives / Panel 5
Die insgesamt zweitägige Veranstaltung stellt Mode und Modetheorien als westliche Theoreme zur Debatte und versammelt Positionen, die kritisch an postkolonialen Perspektiven zu historischen und zeitgenössischen Moden arbeiten. Neben globalisierungskritischen Diskursen wird auch die Rezeptions- bzw. Wirkungsästhetik von Textilien und Kleidung erörtert.
Der letzte und fünfte Teil der Tagung Re-Visioning Fashion Theories wurde vom /ecm-Masterlehrgang konzipiert und findet im Ausstellungsraum im Angewandte Innovation Laboratory (AIL) statt.
Gesamtes Tagungsprogramm zum Download
Fotos der Tagung im AIL


PROGRAMM im AIL

14:00 – 15:00 Uhr
WELCOME
Beatrice Jaschke (Leitungsteam /ecm-Masterlehrgang, in Vertretung von
Barbara Putz-Plecko, Vizerektorin der Universität für angewandte Kunst Wien)

KURATORiNNENFÜHRUNG The ‘Fashion Show‘
Der Rundgang bietet einen Überblick über die thematischen Eckpfeiler der Ausstellung und erläutert gegenwärtige Herausforderungen eines Ausstellens von Mode.
Johannes Mantl / Eva Meran (KuratorInnen, /ecm)

15:00 – 17:30 Uhr
KEYNOTE Decolonizing Imaginaries in the Fashion World
Um Mode „lesen“ zu können, müssen ästhetische, kulturelle,  wirtschaftliche und soziale Einflüsse analysiert werden. In seinem Vortrag nähert sich Kemi Bassene der Mode über eine Synthese von drei Quellen: Franz Fanons Kritik des Imperialismus, Joseph Beuys Ästhetik des Schöpfungsprozesses und Ludwig Wittgensteins „Bemerkungen über Farben“. Diese drei Theorien sind wiederum Ausgangspunkt für drei  „Intelligenzen der Mode“: die Intelligenz der Kreativität, die Intelligenz der Schöpfung und die Intelligenz des Konsums.
Kemi Bassene
(Clark House Initiative Paris)
Respondent: Sonja Eismann (Journalistin, Kulturwissenschaftlerin)
Diskussion: Chair – Nora Sternfeld (Universität für angewandte Kunst, Wien und Aalto University Helsinki)

17:30 – 18:30 Uhr
PERFORMANCE B[e]Ware – Singer vs. Abhörapparat
Zwei Nähmaschinen stehen sich gegenüber, produzieren im Zwiegespräch. Es entstehen Objekte aus Schutzmaterialien, die ihren Weg schließlich in den öffentlichen Raum finden.
Klaus Erich Dietl / Stephanie Müller (Bildende KünstlerInnen)

18:30 Uhr
AUSKLANG / GETRÄNKE

Tagungssprache: Englisch
Anmeldung unter: revisioningfashion@gmail.com

Die Tagung wird organisiert von moden und styles | IKL, Institut für das Künstlerische Lehramt an der ]a[ akademie der bildenden künste wien in Kooperation mit der AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen Globaler Migration des Ulmer Vereins für Kunst- und Kulturwissenschaften und dem /ecm-Masterlehrgang für Ausstellungstheorie & -praxis an der Universität für angewandte Kunst Wien.

_______
Fotocredit
©Kemi Bassene

Fotos der TAGUNG Re-Visioning Fashion Theories / im AIL

Fotos: Beatrice Jaschke